Schutzkleidung 

Schnittschutzkleidung

Kommt eine Rettungssäge zum Einsatz ist das Bekleiden des Sägenführers mit einer speziellen Schutzkleidung obligatorisch. Die aus einem Baumwolle-/Nylongemisch hergestellte Schutzkleidung ermöglicht den umfassenden Schutz des Trägers vor ungewollten Berührungen der laufenden Kette mit dem Körper.

Berüht die laufende Kette die oberste Schicht der Kleidung, werden Faserbündel aus dem Inneren herausgerissen und in das Kettenrad eingezogen. Innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde blockieren die Fasern das Kettenrad und die Kette wird zum Stehen gebracht. Die Säge durchdringt also nicht die Kleidung, sodass der Träger vor schweren Verletzungen geschützt ist.

Der Kopf zusätzlich wird mit einem Waldarbeiterhelm vor herumfliegenden Holzsplittern geschützt. Insbesondere das Gesicht wird durch ein herunterklappbares Nylongitter geschützt. Weiterhin verhindern Gehörschutzkapseln einen Hörschaden durch die lauten Motorgeräusche der Kettensäge.


Im Detail

Schnittschutzkleidung

Schnittschutzkleidung

Der Schutzanzug besteht aus einer Latzhose, einer Jacke, Stiefeln, Handschuhen und einem Waldarbeiterhelm.

Schnittschutzkleidung

Spezielle Fasern

Beinahe die gesamte Körperoberfläche ist vor dem Eindringen einer Säge geschützt.

Schnittschutzkleidung

Sicher vor Splittern

Ein Schutzgitter verhindert Verletzungen des Gesichtes durch Splitter. Die lauten Motorgeräusche werden mit Gehörschutzkapseln abgemindert.

Schnittschutzkleidung

Handschuhe

Gutes Handling der Kettensäge mit den Brandschutzhandschuhen.