Geräte 

Ölschaden

Für PKW, LKW oder generell für alle motorbetriebenen Fahrzeuge sind Betriebsstoffe für einen reibungsloses Funktionieren so unverzichtbar wie für den menschlichen Körper das zirkulierende Blut. Als Betriebsstoffe werden neben den Motorölen auch Hydraulikflüssigkeiten oder sonstige Flüssigkeiten gezählt. Wie das menschliche Blut in den Arterien und Venen zirkuliert, so gehören die Betriebsstoffe in die vorgesehenen Schläuche und Leitungen. Gelangen sie durch einen Defekt, einen Unfall oder einen sonstigen Schaden in die Umwelt, so können sie durch ihre toxische Wirkung immense Schäden hervorrufen.

Die Stadt Langenhagen ist als Gefahrenabwehr-Behörde auf ihrem Stadtgebiet örtlich zuständig eine Ölschadenbeseitigung vorzuhalten. Im Rahmen der örtlichen Gefahrenabwehr wird die freiwillige Feuerwehr im Schadenfall mit der Sicherung und Beseitigung der austretenden Flüssigkeiten betraut. Aus diesem Grund sind alle sechs Ortsfeuerwehren mit Materialien zur Beseitigung von ausgetretenden schadhaften Flüssigkeiten ausgerüstet.

Bis vor einigen Jahren wurden alle Einsatzlagen, die nach dem Stichwort "Ölspur" alarmiert wurden, auch durch die Ortsfeuerwehren abgearbeitet. Um die Belastung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte insbesondere im personalschwachen Tageszeiten zu verringern, besteht seit einigen Jahren ein Rahmenvertrag mit einer auf die Beseitigung von Ölspuren spezialisierten Firma. Es liegt also im Ermessen und der Entscheidung des Disponenten der Regionsleitstelle Hannover, ob im Einzelfall eine Gefahr im Verzug angenommen werden kann. In diesen Fällen wird auch nach wie vor die Gefahrenquelle durch eine der sechs Ortsfeuerwehren gesichert und abgearbeitet. In allen anderen Fällen wird die Spezialfirma alarmiert.

In jeder Ortsfeuerwehr wird für diese Zwecke mindestens ein Streugerät, mehrere Besen und Bindemittel mitgeführt. Das Bindemittel ist ein rotbräunliches Granulat, dessen Basis Diatomeenerde ist. Über viele Jahrtausende ist aus Siliciumdioxidschalen von fossilen Kieselalgen dieses Sedimentgestein geworden, das durch eine weitere Verarbeitung zum Ölbindemittel ausgereift wird. Das Bindemittel kann entweder mit dem Streuwagen aufgetragen oder mit der Hand auf die verschmutzten Flächen ausgebracht werden. Anschließend wird es mit Besen in den Straßenbelag einmassiert. Nach einigen Stunden wird das ausgebrachte Bindemittel mit einer Kehrmaschine des Betriebshofes der Stadt Langenhagen aufgenommen. Durch den Betriebshof werden weiterhin Warnschilder aufgestellt, die vor der verschmutzten Straßenoberfläche warnen. Die Straße ist nach dem Reinigen wieder ohne Einschränkungen befahrbar. Darüber hinaus können mit dem Bindemittel Wälle aufgeschüttet werden, um eine weitere Ausbreitung der Flüssigkeiten zu verhindern. Dieses ist dann erforderlich, wenn größerere Mengen Betriebsstoffe (zum Beispiel aus einem LKW) auslaufen.