Schutzkleidung 

Chemikalienschutzanzug

Bei Gefahrguteinsätzen wird der Chemikalienschutzanzug (CSA) getragen. Dieser ist gas- und flüssigkeitsundurchlässig und schützt den Träger gegen Säuren und Laugen wie auch gegen Gase. Unter dem CSA wird ein Atemschutzgerät sowie ein Helm getragen.

Die Einsatzkräfte sind im Anzug hohen psychischen (Enge) und physischen (Wärme) Belastungen ausgesetzt. Auf Grund der hohen körperlichen Belastung liegt die Einsatzzeit zwischen 20 und 30 Minuten.

Nach dem Einsatz wird der CSA in einer speziellen Dekontaminationsdusche dekontaminiert.

Im Detail

Chemikalienschutzanzug

Chemikalienschutzanzug

Der Anzug ist absolut luftdicht, gesehen wird durch eine große Scheibe.

Chemikalienschutzanzug

Ausstülpung

Am Rücken ist der CSA mit einer Ausstülpung versehen, sodass hier bequem das Atemschutzgerät Platz findet.

Chemikalienschutzanzug

Druckausgleich

Ohne die Ventile könnte die ausgeatmete Luft nicht aus dem Inneren entweichen.

Chemikalienschutzanzug

Absolut dicht

Ein Gummiband verschließt die letzten noch so kleinen Spalte zwischen den abnehmbaren Handschuhen und dem Anzug.